Unsere Botschafter & Botschafterinnen

Prominente Persönlichkeiten aus ganz verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens engagieren sich für das SIKJM und den Schweizer Vorlesetag. Viele von Ihnen lesen am Vorlesetag auch vor.

Alain Berset

Bundesrat, Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern EDI

 

"Lesen und Schreiben sind zentral, um an unserer Gesellschaft teilhaben zu können. Vorlesen fördert diese Kompetenzen einfach und effizient – und stärkt das Zusammenleben und den Zusammenhalt."

Dr. Silvia Steiner

Präsidentin der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK und Regierungsrätin Kanton Zürich

 

"Ich freue mich, Botschafterin des Schweizer Vorlesetags zu sein. Das Vorlesen ist eine einfache und effektive Form der Leseförderung. Das weiss ich nicht nur als EDK-Präsidentin und Zürcher Bildungsdirektorin, sondern auch als Mutter zweier Kinder. Beim 'Kleinen Gespenst' habe ich immer an einer spannenden Stelle aufgehört - und dann haben meine Kinder am nächsten Tag von sich aus weitergelesen, weil sie nicht bis zum Abend auf die Fortsetzung warten wollten. Mit dem Vorlesen erweitern Kinder spielerisch ihre Sprachkenntnisse und stärken ihre Lesekompetenz."

Baschi

Musiker

 

"In meinen Songtexten spiele ich mit Worten. Mit ihnen zeichne ich Bilder in die Köpfe meiner Zuhörer. Die Sprache ist ein unglaublich starkes Instrument. Sie verbindet, hilft uns Gefühle auszudrücken und Verständnis füreinander zu gewinnen. Ich freue mich, am Vorlesetag die Faszination für Text und Sprache an Kinder weiterzugeben und gemeinsam in eine Geschichte abzutauchen."

Stefanie Heinzmann

Sängerin

 

"Wie gerne denke ich zurück an die Abende, an denen mir meine Mutter zum Einschlafen Märchen und Geschichten vorgelesen hat. Es sind für mich Erinnerungen voller Liebe und Geborgenheit. Ich liebe es, den Kindern meiner besten Freundin vorzulesen, mit dem Bewusstsein, ihnen dieselbe Geborgenheit schenken zu dürfen. Geschichten zu teilen und weiterzugeben ist ein grosses Geschenk und gerade in dieser digitalen Zeit ist es noch wertvoller, gemeinsame Momente mit einem Buch zu verbringen."

Iouri Podladtchikov

Snowboardprofi und Künstler

 

"Ich mag es gerne, wenn man mir vorliest und was ich mag, gebe ich sehr gerne weiter."

Beni Thurnheer

Sport-Kommentator und Showmaster

 

"Ich erzähle gerne Geschichten und Kinder hören gerne zu. Spontane Erzählungen haben zwar auch ihren Reiz, aber da gibt es oft unklare Formulierungen, unbeabsichtigte Wiederholungen usw. Was einmal niedergeschrieben wurde, ist sozusagen eine ausgefeilte Luxusvariante einer Geschichte. Und das Beste ist: Das sind eigentlich immer ganz viele Geschichten, denn alle, die zuhören, stellen sich wieder etwas leicht anderes vor. Die Fantasie anregen und die Gehirne fit machen, das alles erhoffe ich mir insgeheim, wenn ich etwas vorlese. Ich war schon letztes Jahr am Vorlesungstag dabei und war erfreut, wie die Erst- und Zweitklässler eifrig mitgingen und das Lesen offenbar als grosse Bereicherung ansehen. Man muss die Lust in ihnen nur wecken."

Noelia Berberat @ noeliavid

Komikerin

 

"Früher hat mir meine Mutter jeden Abend vor dem Schlafengehen auf Italienisch Kinderbücher vorgelesen und selbst Geschichten erfunden. Dadurch konnte ich eine grosse Fantasie und Sensibilität entwickeln, was mir heute im Alltag immer noch sehr hilft. Mit meinem Engagement beim Vorlesetag will ich etwas von dieser tollen Erfahrung weitergeben. Ich wünsche allen Kindern, dass sie mit guten Geschichten aufwachsen dürfen."

Zeki

Entertainer und Komiker

 

"Mir ist es als grosser Bruder und Buchliebhaber wichtig, dass Kinder im digitalen Zeitalter mit Bücher in Verbindung gebracht werden, um ihre Sprachkenntnisse zu erweitern. Ausserdem lernen sie so, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Durch meine eigene Erfahrung kann ich ausserdem bestätigen, dass es enorm die Fantasie anregt, da man nicht immer Bilder vorgesetzt bekommt."

Simone Niggli-Luder

23-fache OL-Weltmeisterin und 3-fache Mutter

 

"Auch ich bin als Kind früh in die Welt der Bücher abgetaucht und ich freue mich, dass meine Kinder heute Freude daran haben. Bücher eröffnen eine grosse neue Welt und das Vorlesen gehört bei uns zum abendlichen Ritual. Es war eine Freude, am ersten Vorlesetag der Schweiz die leuchtenden Augen der Kinder zu sehen, ich freue mich schon auf die Fortsetzung!"

Arthur Honegger

Journalist und Autor

 

"Nichts regt die Phantasie mehr an als Bücher. Die Welten, die so in den Köpfen unserer Kinder entstehen, sind einmalig - und die Wurzel der Kreativität, die unsere eigene Welt prägen wird. Darum ist Lesen ein Teil des Lebens. Der erste Vorlesetag war ein bereicherndes Erlebnis: Neugierige Kinderaugen, die gespannt warten, wie die Geschichte weitergeht - und viele der Kids hatten vom "Schellen-Ursli" noch nie gehört. So konnte ich gleich ein Stück Kultur aus meiner Heimat Graubünden weitergeben."

Gülsha Adilji

Autorin und Moderatorin

 

"Vorlesen lasse ich mir heute wie früher. Als Kind waren es Märchenkassetten, die mich von meinem Bett aus an alle Orte zauberten, in verhexte Wälder, in den Magen von Blauwalen oder zu Frau-Holles Schneefabrik. Heute sind es Podcasts, die mich während des Zähneputzens zum Losprusten bringen oder mich im Tram vor dem tristen Betondschungel retten. Diese Freude möchte ich als Vorlesetag-Botschafterin weitergeben. Damit auch die Kinder von heute merken, wie bereichernd gute Geschichten sind."

Gabirano

Komiker

 

"Heutzutage lassen sich viele Menschen durch das Schauen von Filmen und Videos unterhalten. Auch ich mache solche Videos, damit sich die Menschen amüsieren und ein paar Sekunden vom Alltag entfliehen können. Dies jedoch nimmt einem die eigene Vorstellungskraft. Den Kindern sollte viel mehr vorgelesen werden, damit auch sie ihre eigene Fantasie ankurbeln können. Deshalb freue ich mich, am Vorlesetag dabei sein zu dürfen."

Dr. Christian Keller

Vorsitzender der Geschäftsleitung, IBM Schweiz

 

"Ich engagiere mich aktiv beim Schweizer Vorlesetag als Vater und Unternehmer. Eine breite Vorlesekultur stärkt bei Kindern Neugier, Wissen, Kreativität und ein Gefühl von Gemeinschaft – auch oder gerade in der Zeit der Digitalisierung. Gut ausgebildete Kinder von heute sind Mitarbeitende der Unternehmen von morgen. Der Schweizer Vorlesetag ist damit nicht nur ein unvergessliches Erlebnis, sondern unterstützt damit sehr direkt den Wirtschaftsstandort Schweiz."

Claudio Zuccolini

Komiker und Moderator

 

"Leider konnte ich beim ersten Vorlesetag nicht aktiv als Vorleser dabei sein, aber dafür bei der zweiten Ausgabe! Darauf freue ich mich sehr, da ich sehr viel mit der Sprache arbeite und es mir wichtig ist, dies an die Kinder weiterzugeben. Einer schönen Geschichte zu lauschen, ist etwas Wunderbares! Im vergangenen Jahr war ich auf einer Lesetour mit den Büchern der beiden bekannten Bündner Steinböcken Gian und Giachen. Und wir haben wieder erlebt, wie fasziniert die Kinder zuhören und den Plausch haben. Das werden sie bestimmt auch am zweiten Vorlesetag haben. Ich lese mich schon einmal ein!"

Reto Stalder

Schauspieler

 

"Noch einmal! Das ist vorgelesen bekommen. Als kleiner Junge wollte ich Geschichten immer wieder hören. Immer wieder. Bis ich sie auswendig konnte. Das hat mich geprägt: Heute versetze ich mich als Schauspieler in andere Figuren und andere Leben hinein und beschwöre als Hörspielsprecher mit meiner Stimme Geschichten vor dem inneren Auge herauf. Ich bin nun das zweite Mal beim Vorlesetag mit dabei. Letztes Jahr konnten die Studierenden der Pädagogischen Hochschule Zürich – also zukünftige Vorlesende - ihre Lieblingstexte mitbringen, die ich dann spontan vorlas. Diesmal lese ich für Kinder!"

Gilbert Gress

Fussball TV-Experte

 

"Ich freue mich sehr erneut an dieser Aktion teilzunehmen. Das Vorlesen letztes Jahr hat mir wirklich Spass gemacht. Auch hat mir die Reaktion der Kinder gezeigt, wie sehr diese das Erzählen von Geschichten geniessen. Es macht deutlich, dass dem Vorlesen im Alltag mehr Bedeutung beigemessen werden sollte. Ich hoffe, dass sich viele Leute das zu Herzen nehmen."

Reeto von Gunten

Autor und Radiomoderator

 

"Vorlesen ist der einfachste und direkteste Weg, die Fantasie anzuknipsen. Vorlesen verbindet. Mit sich selber und der eigenen Vorstellungskraft. Und miteinander. Ich lese beruflich und privat vor, meinen Kindern, früher Schülerinnen und Schülern und immer wieder live und am Radio."

Romaine Jean

Journalistin und Kommunikationsdirektorin bei Sion2026

 

"Frauen und Männer werden geboren, sterben und hinterlassen Spuren. Bücher sind vertrauliche Botschaften des Lebens. Sie sind kostbar und erhellen und bereichern uns."

Jean-Marc Richard

Radio- und TV-Moderator

 

"Lesen ist Nahrung für die Seele. Es stärkt die Phantasie und die Kreativität. Lesen hilft uns, besser zusammenzuleben, Trübsal und Abschottung zu bekämpfen. Wer liest, wird auf dem Weg des Schreibenden innerlich lebendig. Die Schule gab dem Lesen nicht immer einen Sinn, allzu oft verleidete sie es den SchülerInnen sogar, sodass diese sich vom Vergnügen und der Freude am Lesen abwandten. Es scheint mir wesentlich, den Geschmack und die Lust am Lesen weiterzugeben und zu teilen, was man liebt. In diesem Sinne erhält der Vorlesetag für mich eine besondere Dimension. Lasst uns zusammenkommen, um das Glück des Lesens neu zu lernen oder fortbestehen zu lassen."

Denis Kormann

Autor und Illustrator

 

„Vorlesen bedeutet, ein bisschen zu einem Geschichtenerzähler zu werden, der Worte zum Leben erweckt und Geschichten auf umfassendere Weise verkörpert. Ob in der Privatsphäre des Zuhauses mit dem eigenen Kind oder vor einer Schulklasse, durch Körper und Stimme kann man Charaktere und Situationen zum Leben erwecken und direkt mit den Emotionen in einem Text in Kontakt treten. Vorlesen bedeutet auch, wunderbare Momente mit den Kindern zu teilen, ihre Fantasie anzuregen und ihre Begeisterung zu spüren.“

Franck Giovannini

Chefkoch im Restaurant des Hôtel de Ville de Crissier

Sylvie Neemann

Autorin

 

"Vorlesen, mit Lachen, Schreien, Galoppieren und mit Schaudern, mit 'Plumps' und 'Mjam' natürlich. Aber auch lesen auf leisen Pfoten, mit gespitzten Lippen, einen Finger auf der Buchseite, meinen Atem auf Deinen Haaren, nur ein Murmeln, wie ein Geheimnis zu zweit, eine Blase - sie platzt und die Stille der Worte überflutet uns."

Christine Pompéï

Autorin

 

"Geschichten im gedämpften Abendlicht lesen, um Alpträume abzuwehren, oder lange Geschichten vor dem Kaminfeuer lesen, wenn es regnerisch ist. Magische Momente!“

Roland Godel

Autor

 

"Als ich klein war, las mir meine Grosstante mit ihrer schönen Stimme Geschichten vor. Gefangen und voller Bewunderung trank ich jeden ihrer Sätze. Später wiederholte ich dieses Ritual mit meinem eigenen Sohn. Ich konnte schon fast die Strömungen zwischen uns beiden sehen. Die Lesungen meiner Grosstante haben in mir den Sinn für Geschichten, das Gespür für Worte, die Suche nach den Emotionen, die aus ihnen hervorgehen, geweckt. Die Lesungen für meinen Sohn lösten den Wunsch aus, meine eigenen Geschichten zu erfinden. Das ist es, was ich seit 20 Jahren tue, um weiterhin Freude und Empfindungen zu vermitteln und zu teilen."