Unsere Botschafter & Botschafterinnen

Prominente Persönlichkeiten aus verschiedensten Bereichen des öffentlichen Lebens engagieren sich für das SIKJM und den Schweizer Vorlesetag. Dieses Jahr sind es folgende:

Tranquillo Barnetta

ehemaliger Fussballprofi

 

"Für mich ist es sehr wichtig, meinen Kindern aus Büchern vorzulesen. Gerade heutzutage mit dem grossen Angebot an digitalen Medien. Es entstehen schöne gemeinsame Momente, welche die Bindung zwischen mir und meinen Kindern stärken. Beim Vorlesen wird die Fantasie angeregt ­­– dies finde ich enorm wichtig. Bei uns hilft nach einem aufregenden Tag eine Vorlesegeschichte auch immer, um etwas zur Ruhe zu kommen. Durch mein Engagement als Vorlesetag-Botschafter hoffe ich, dass ich vielen Eltern zeigen kann, dass Vorlesen wirklich etwas Schönes ist, das einen als Familie stärkt."

Patti Basler

Autorin und Satirikerin

 

" 'Lies etwas vor!', bitten die Patenkinder oder die Teilnehmenden im Workshop. Vorlesen! Eine Geschichte zum Leben erwecken, den Figuren eine Stimme geben! Ich liebte es, als Kind den Eltern und Lehrerinnen zuzuhören. Noch mehr liebte ich nur das Vorlesen selbst. Nun habe ich es zum Beruf gemacht. Es ist mir eine grosse Freude, dass ich jungen Menschen die Liebe zur lebendigen Sprache weitergeben kann."

Dominic Deville

Moderator SRF und Autor

 

"Gewusst? Sich etwas vorlesen lassen ist das originale Binge-Watching. Unbedingt wieder einmal ausprobieren! Funktioniert auch ohne Streaming-Abo oder Internet!"

Lara Dickenmann

Fussballerin (VfL Wolfsburg)

 

"Geschichten sind für mich, besonders in diesen merkwürdigen Zeiten, in denen wir nicht mehr so oft selber unterwegs sein können, Reisen in eine andere Zeit oder an einen anderen Ort auf der Welt. Werden mir Geschichten vorgelesen kann ich entspannen und abschalten, träumen und loslassen. Geschichten helfen mir, mich zu beruhigen und vom stressigen Alltag runterzukommen. Wenn ich anderen Menschen oder Kindern Geschichten erzählen darf, bedeutet dies Zeit mit ihnen zu verbringen, kreativ zu sein und eine beruhigende und träumerische Kraft auf sie einwirken zu lassen."

Marco Fritsche

Journalist und Moderator

 

"Wenn es landläufig heisst 'lesen bildet', müsste man ergänzen 'lesen verbindet'. Dies gilt besonders für das Vorlesen. Ich erinnere mich gut, wie meine Lieblingstante Roswitha mir als Kind jeweils vorgelesen hat. Das hat mir eine völlig neue Welt erschlossen und mich in jene des Lesens eingeführt. Damit hat sie mir einen Schatz an die Hand gegeben, der mit Gold nicht aufzuwiegen ist. Auch in Zeiten der Krise schenkt der Vorlesetag Vorleseglück. Darum bin ich mit ganzem Herzen auch dieses Jahr Botschafter des Vorlesetags."

Nevin Galmarini

Snowboard-Olympiasieger

 

"Meine Zwillingssöhne Eddie und Louie sind knapp zweieinhalb Jahre alt und ich habe angefangen, den beiden nun regelmässig Geschichten vorzulesen. Die Jungs sind ganz begeistert, wenn ich ihnen spannende Geschichten erzähle. Sie kuscheln sich an mich und schlafen dann auch schön regelmässig dabei ein. Ich selbst verbringe viel Zeit im Auto. Zu Trainings und zu vielen Wettkämpfen sind wir oft fahrend unterwegs. Damit ich diese Zeit sinnvoll nutzen kann, lasse ich mir regelmässig vorlesen. Hörbücher oder Podcasts sind eine super Erfindung und erlauben es mir, die vielen Kilometer, die ich auf der Strasse verbringe, mit etwas Nützlichem und Unterhaltendem zu verbinden."

Gilbert Gress

Journalist und Moderator

 

"Ich freue mich sehr erneut Teil dieser Aktion zu sein, auch wenn ich dieses Jahr wegen Corona leider nicht selbst in einer Klasse vorlesen kann. Das Vorlesen in einer Schule hat mir nämlich grossen Spass gemacht. Auch hat mir die Reaktion der Kinder gezeigt, wie sehr diese das Erzählen von Geschichten geniessen. Es macht deutlich, dass dem Vorlesen im Alltag mehr Bedeutung beigemessen werden sollte. Ich hoffe, dass sich viele Leute das zu Herzen nehmen."

Arthur Honegger

Journalist und Autor

 

"Nichts regt die Fantasie mehr an als Bücher. Die Welten, die so in den Köpfen unserer Kinder entstehen, sind einmalig – und die Wurzel der Kreativität, die unsere eigene Welt prägen wird. Darum ist Lesen ein Teil des Lebens. Ich bin nun bereits zum vierten Mal Botschafter des Schweizer Vorlesetags und freue mich, auch dieses Jahr Lesefreude zu schenken."

Sarah Spale

Schauspielerin und Mutter von zwei Söhnen

 

"Vorlesen für mich: Es ist zum Beispiel 'Fridolin' von Franz Caspar. Ich habe diese Geschichte vom kleinen Dackel als Kind vorgelesen bekommen. Und noch immer spüre ich die Geschichte, rieche die Abenteuer und sehe die Bilder in meiner Fantasie wahr werden. Für mich bedeutet eine Geschichte vorgelesen zu bekommen: Geborgenheit, Verbundenheit und gemeinsames Erleben. Ich habe in jedem Moment Freude, wenn ich vor dem Schlafengehen mit meinen Jungs in eine Geschichte eintauchen kann. Ich hoffe, ich kann als Vorlesetag-Botschafterin dazu beitragen, dass möglichst viele Kinder vorgelesen bekommen."

Andrea Vetsch

Moderatorin und Reporterin Tagesschau SRF

 

"Vorlesen ist in meinem Leben gleich in mehrerer Hinsicht zentral. Als Moderatorin bin ich am Bildschirm am Vorlesen, wobei das die Zuschauenden möglichst nicht merken sollen. Und als Mutter lese ich meiner Tochter jeden Abend vor. Ältere Geschichten, die ich selbst aus meiner Kindheit kenne, aber auch neue. Ich staune immer wieder, wie viele witzige, kluge Bücher es gibt, die einen mitnehmen in andere Welten. Um meine Vorlesefreude weiterzugeben, mache ich dieses Jahr beim Vorlesetag mit!"

Sergei Aschwanden

ehemaliger olympischer Medaillengewinner im Judo

 

"Beim Vorlesen geht es darum, Kindern die Möglichkeit zu geben, tausend Leben zu leben, ihren Horizont zu öffnen, ihre Abenteuerlust anzuregen und ihre Sprache zu fördern."

Patrick Chappatte

Presse-Karikaturist

 

"Vorlesen heisst, einen Text in seiner Struktur, in seiner Musikalität, in seiner Selbstverständlichkeit zur Geltung zu bringen. Dinge laut und deutlich zu sagen, das ist auch meine Aufgabe als Presse-Zeitungskarikaturist."

Nicolas Feuz

Autor

 

"Das Vorlesen ist wesentlich, es gibt dem Text eine weitere Dimension. Es erlaubt dem Schriftsteller, in der Korrekturphase eines neuen Buches auch zu sehen, ob die Sätze fliessen oder ob sie holpern."

Frank Giovannini

Chefkoch im Restaurant des l’Hôtel de Ville de Crissier

 

"So wie Rezepte Ausgangspunkt für genussvolle Momente und überraschende Entdeckungen sind, so sind Bücher und das Lesen Ausgangspunkt für neue Erkenntnisse und wunderbare Abenteuer."

Sandy Maendly

Fussballerin

 

"Ich liebe es zu lesen und das schon seit ich ein kleines Mädchen war, es hat mich immer beruhigt. Heute lese ich meinen Nichten Geschichten vor, sie lieben es!"

Maude Mathys

dreifache Europameisterin im Berglauf

 

"Ich liebe es zu lesen, besonders am Abend vor dem Einschlafen. Das ist mein Ritual und ich brauche es, um vom Tag in den Schlaf überzugehen. Bei meinen Kindern gehört das Vorlesen zum Alltag und ich glaube, dass wir es geschafft haben, sie durch regelmässige Bibliotheksbesuche auf den Geschmack von Büchern zu bringen."

Estelle Revaz

Violoncellistin


"Das Lesen verschafft mir eine Auszeit, in der ich mich in die Fantasie flüchten kann. Was könnte wertvoller sein, als das mit anderen zu teilen?"

Jean-Marc Richard

Radio- und TV-Moderator

 

"Lesen ist Nahrung für die Seele. Es stärkt die Fantasie und die Kreativität. Lesen hilft uns, besser zusammenzuleben, Trübsal und Abschottung zu bekämpfen. Wer liest, wird auf dem Weg des Schreibenden innerlich lebendig. Die Schule gab dem Lesen nicht immer einen Sinn, allzu oft verleidete sie es den Schülerinnen und Schülern sogar, sodass diese sich vom Vergnügen und der Freude am Lesen abwandten. Es scheint mir wesentlich, den Geschmack und die Lust am Lesen weiterzugeben, und zu teilen, was man liebt. In diesem Sinne erhält der Vorlesetag für mich eine besondere Dimension. Lasst uns zusammenkommen, um das Glück des Lesens neu zu lernen oder fortbestehen zu lassen."

Fabio Andina

Schriftsteller 

 

"Am Abend im Bett las ich meinem Sohn vor und hörte auch dann nicht auf, als er bereits eingeschlafen war, weil ich glauben wollte, dass die Geschichte sich so in seine Träume einschleichen würde. Jetzt lese ich die Texte, die ich schreibe, laut vor, um ihren Klang und Rhythmus zu hören."

Maria Bonzanigo

Komponistin, Choreagrafin und Co-Founderin Compagnia Finzi Pasca

 

"Ich 'höre' noch heute die Stimme meines Vaters, wie er mir Pinocchio vorliest und erinnere mich an den glorreichen Moment, als ich diese magischen und rätselhaften schwarzen Zeichen auf den Seiten selbst entziffern konnte. In den letzten Jahren habe ich meiner Tochter viele Geschichten vorgelesen. Gelesene Geschichten, erfundene Geschichten, Bilder, die durch Assoziationen zu Worten entstehen, die sie vorschlägt. Jemandem vorzulesen oder zuzuhören ist zweifelsohne eine Bereicherung, belebend und bedeutungsvoll für alle Beteiligten."

Alessandra Cattori

Kinderbuchautorin und Geschichtenerzählerin

 

"Wenn ich eine Geschichte schreibe, ist das Vorlesen fundamental. Dabei verstehe ich, wo es an Rhythmus fehlt, ob es nötig ist ein Wort zu streichen, ein Komma zu setzen oder etwas mit einem Ausrufezeichen zu betonen …
Überdies bekommt eine Geschichte beim Vorlesen eine neue Dimension, es ist, als ob sie ein Eigenleben entwickeln würde. Für mich ist der schönste Moment, nachdem ich ein Kinderbuch geschrieben habe, die Kinder beim Zuhören der Geschichte zu beobachten. Die Gefühle und die Ergriffenheit zu spüren, die meine Geschichten auslösen können, ist immer ein grosses Geschenk."

Cerno

Sänger und Autor von The Vad Vuc

 

"Wenn ich an Songtexten schreibe, ertappe ich mich immer wieder beim lauten Vorlesen. Das ist für mich eine effektive und kreative Tätigkeit, die es ermöglicht, nicht nur beim Zuhöhrer, sondern auch beim Lesenden, Bilder hervorzurufen. Die Art und Weise, wie ein Text interpretiert wird, kann die Geschichte verändern oder bereichern. Vorlesen erzeugt tiefe Schwingungen, genau wie Musik und Gesang."

Alessandro Chiesa

Professioneller Eishockeyspieler

 

"Ich habe einen autistischen Schwager. Ich lese ihm oft vor, besonders abends. Ich glaube nicht, dass er alle meine Worte verseht, aber ich bin sicher, dass der Klang meiner Stimme ihm einen Moment der Entspannung bieten kann."

 

 

Ajla Del Ponte

Athletin und Studentin

 

"Seit Jahrhunderten wird das mündliche Erzählen als eine Form der Unterhaltung und Bildung genutzt. Lesen erlaubt uns mit offenen Augen zu träumen und andere Leben zu leben. Diesen magischen Moment beim Vorlesen zu teilen erlaubt uns ein Band mit unseren Zuhörern und Zuhörerinnen zu knüpfen. Die Schönheit der erzählten Geschichte, der Moment des Teilens, die vermittelten Werte und Gefühle: All diese Elemente sind von unschätzbarem Wert."

 

Rosy Nervi

Schauspielerin, Radio- und Fernsehmoderatorin, Journalistin

 

"Laut vorzulesen ist eine Gelegenheit zum Austausch …

Teilen Sie den Zauber einer Geschichte mit den Zuhörern und Zuhörerinnen. Gehen Sie mit ihnen gemeinsam auf eine einzigartige Fantasiereise, die die Zuhörenden zu etwas Besonderem machen! Wer liest, bleibt offen für die Kultur. Wer liest, ist dazu bestimmt, hoch zu fliegen!"

Sandra Sain

Verantwortliche Produzentin für Rete Due

 

"Ich habe heute noch die Stimme meiner Grossmutter Erice im Ohr, die mir aus den Favole al telefono  von Gianni Rodari vorlas. Mein Lachen von damals hallt heute in dem meines Sohnes wider, wenn er Alice im Wunderland hört. Meine Universitätsfreunde und ich lasen, jung und idealistisch wie wir waren, in der U-Bahn vor, überzeugt, dass das Verschenken von Geschichten eine starke Geste der Solidarität ist. Die Jahre vergehen und man verändert sich. Was unverändert bleibt: Wenn Lesen Nahrung ist, dann ist Vorlesen wie Brotbrechen und Zusammenwachsen."

Sebalter

Liedermacher

 

"Als Kind hat mein Vater mir und meinem Bruder jeden Abend ein Märchen der Brüder Grimm vorgelesen. Das war ein magischer Moment und ist es noch immer. Vorlesen stärkt die Vorstellungskraft und liefert wichtige Werkzeuge für das Aufwachsen."

Andrea Zinzi

Musiker (Make Plain)
 

 

"Die Stimme, ein faszinierendes Element, einzigartig und in gewisser Weise geheimnisvoll, hat mich schon immer gefesselt. Es war die Entdeckung meiner eigenen Stimme, zusammen mit diesem seltsamen Gefühl, wenn ich sie hörte, das mich dazu brachte, sie als mein Hauptausdrucksmittel zu benutzen, oft begleitet von der Gitarre. Vorlesen ist kostbar. Es ist das Echo der Reise von Geschichten und ihren Bildern, übermittelt durch die Zeit, die es mir heute erlauben, Lieder zu schreiben."