Warum
Vorlesen?

Vorlesen ist ein wunderbares, gemeinschaftliches Erlebnis. Regelmässiges Vorlesen unterstützt Kinder aber auch in ihrer Entwicklung. Denn Kinder, denen regelmässig vorgelesen wird, verfügen über einen grösseren Wortschatz als ihre gleichaltrigen Kolleginnen und Kollegen ohne Vorleseerfahrung. Sie lernen leichter lesen und schreiben, bringen im Durchschnitt bessere Noten nach Hause und haben grössere Bildungschancen.

 

Kleine Kinder begegnen übers Vorlesen erstmals Literatur. Sie hören, wie literarische Sprache klingt und nehmen unbewusst ihre Erzähl- und Sprachmuster auf. Diese helfen ihnen später, Texte leichter zu verstehen und zu interpretieren.

Geschichten regen die Fantasie von Kindern an und befördern ihre Kreativität und Ausdrucksfähigkeit. Sie bieten Gesprächsanlässe für alltägliche und grundlegende Themen. Sie ermöglichen, gerade im vertrauten Rahmen, die Verarbeitung von Sorgen und Konflikten und das Erleben von ganz neuen Welten.

 

Vorlesen heisst Beisammensein und gemeinsam Geschichten erleben, es bietet Kindern Nähe und Aufmerksamkeit. Dass Mama, Papa, Grossmutter, Grossvater oder eine andere Person sich Zeit zum Vorlesen nimmt, ist ebenso wichtig wie die Märchenprinzessinnen, Superhelden und mutigen Mädchen in den vorgelesenen Geschichten.

 

Möchten Sie mehr über die Wirkung des Vorlesens wissen, dann können Sie hier spannende Fachartikel vom SIKJM herunterladen.

Vorlesetipps

1 – Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe.

Vorlesen bedeutet, gemeinsam Zeit verbringen und füreinander da sein. Achten Sie deshalb auf eine entspannte Vorlese-Atmosphäre. Wählen Sie einen günstigen Moment im Tagesablauf aus. Das kann vor dem Schlafengehen sein, nach dem Mittagessen oder vor dem Hausaufgabenmachen. Auch ein gemütlicher Platz ist beim Vorlesen viel wert. Und wenn Sie nicht gerade ein digitales Buch vorlesen oder eine Bilderbuch-App gemeinsam anschauen, schalten Sie während der Vorlesezeit Ihr Handy und den Fernseher aus.

1 – Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe.

Vorlesen bedeutet, gemeinsam Zeit verbringen und füreinander da sein. Achten Sie deshalb auf eine entspannte Vorlese-Atmosphäre. Wählen Sie einen günstigen Moment im Tagesablauf aus. Das kann vor dem Schlafengehen sein, nach dem Mittagessen oder vor dem Hausaufgabenmachen. Auch ein gemütlicher Platz ist beim Vorlesen viel wert. Und wenn Sie nicht gerade ein digitales Buch vorlesen oder eine Bilderbuch-App gemeinsam anschauen, schalten Sie während der Vorlesezeit Ihr Handy und den Fernseher aus.

2 – Wählen Sie Bücher zusammen mit Ihrem Kind aus.

Lesen Sie vor, was Ihrem Kind und Ihnen Spass macht. Kinder haben unterschiedliche Interessen. Lassen Sie deshalb Ihr Kind, das Vorlesebuch selbst auswählen ­- zu Hause, in der Buchhandlung oder der Bibliothek. Und haben Sie Geduld, wenn Ihr Kind schon wieder dieselbe Geschichte hören möchte. «Noch einmal!» - das ist ein gutes Zeichen dafür, dass Sie alles richtigmachen. Wenn Sie mehrere Kinder haben, lassen Sie diese Ihre Vorlesebücher abwechselnd auswählen.

3 – Lesen Sie lebendig vor.

Sie müssen kein Vorleseprofi sein, um ein Buch vorzulesen oder zu erzählen. Ein paar kleine Tricks können Ihnen aber helfen, Geschichten zu einem lebendigen Erlebnis zu machen: Sprechen Sie genügend laut und deutlich. Variieren Sie Ihre Stimme und nutzen Sie Mimik und Gestik so, wie es Ihnen damit wohl ist. Nehmen Sie während dem Vorlesen immer wieder Blickkontakt zu Ihrem Kind auf und machen Sie während dem Vorlesen kleine Pausen, das erzeugt Spannung.

3 – Lesen Sie lebendig vor.

Sie müssen kein Vorleseprofi sein, um ein Buch vorzulesen oder zu erzählen. Ein paar kleine Tricks können Ihnen aber helfen, Geschichten zu einem lebendigen Erlebnis zu machen: Sprechen Sie genügend laut und deutlich. Variieren Sie Ihre Stimme und nutzen Sie Mimik und Gestik so, wie es Ihnen damit wohl ist. Nehmen Sie während dem Vorlesen immer wieder Blickkontakt zu Ihrem Kind auf und machen Sie während dem Vorlesen kleine Pausen, das erzeugt Spannung.

4 – Beziehen Sie Ihr Kind ins Vorlesen ein.

Vorlesen ist keine Einbahnstrasse: Sie und Ihr Kind erleben gemeinsam eine Geschichte. Lassen Sie deshalb Ihrem Kind Zeit, eigene Gedanken zu entwickeln und während dem Vorlesen Fragen zu stellen. Stellen Sie auch selbst Fragen und regen Sie Ihr Kind an, kreativ zu sein: Wie könnte zum Beispiel die Geschichte anders enden? Gehen Sie gemeinsam den Fragen nach und lassen Sie Gespräche entstehen. Vorlesen ist eine Chance, mit Ihrem Kind über alles zu sprechen, was es beschäftigt.

5 – Lesen Sie in Ihrer eigenen Sprache vor.

Lesen Sie Ihrem Kind in der Sprache vor, die Sie am besten sprechen. Das kann Hochdeutsch, Schweizerdeutsch oder eine andere Sprache sein. Sie können Bücher und Geschichten auch erzählen. Ob Sie zum Beispiel ein Bilderbuch Hochdeutsch vorlesen oder Schweizerdeutsch erzählen, bestimmen Sie und Ihr Kind. Es muss auch nicht immer ein Buch sein: auch erfundene Geschichten machen Spass und fördern die Fantasie, die Ausdrucksfähigkeit und die Kreativität von Kindern.

5 – Lesen Sie in Ihrer eigenen Sprache vor.

Lesen Sie Ihrem Kind in der Sprache vor, die Sie am besten sprechen. Das kann Hochdeutsch, Schweizerdeutsch oder eine andere Sprache sein. Sie können Bücher und Geschichten auch erzählen. Ob Sie zum Beispiel ein Bilderbuch Hochdeutsch vorlesen oder Schweizerdeutsch erzählen, bestimmen Sie und Ihr Kind. Es muss auch nicht immer ein Buch sein: auch erfundene Geschichten machen Spass und fördern die Fantasie, die Ausdrucksfähigkeit und die Kreativität von Kindern.

6 – Lesen Sie regelmässig vor.

Kinder mögen Rituale, denn sie geben ihnen Sicherheit und ermöglichen Vorfreude. Lesen Sie deshalb regelmässig vor: am besten jeden Tag. Wie lange diese Vorleserituale bei Ihnen dauern, finden Sie am besten gemeinsam mit Ihrem Kind heraus. Wichtig ist die Regelmässigkeit, denn bereits fünf Minuten Vorlesen pro Tag wirken positiv auf die Entwicklung Ihres Kindes. Zudem unterstützt das Vorlesen auch Ihre Beziehung zum Kind, indem Sie ihm beim Vorlesen Zeit, Nähe und Aufmerksamkeit schenken.

7 – Hören Sie nicht mit Vorlesen auf.

Vorlesen kennt keine Altersbeschränkung. Auch Kinder, die schon lesen können, dürfen Vorleserituale geniessen. Lesen Sie Ihrem Kind deshalb auch dann noch vor, wenn es bereits selber lesen kann. Gemeinsame Geschichten-Erlebnisse kennen keine Altersgrenze. Selbst Jugendliche und Erwachsene hören gerne zu – vielleicht auch Ihr Partner, Ihre Mutter oder Ihr Freund.

7 – Hören Sie nicht mit Vorlesen auf.

Vorlesen kennt keine Altersbeschränkung. Auch Kinder, die schon lesen können, dürfen Vorleserituale geniessen. Lesen Sie Ihrem Kind deshalb auch dann noch vor, wenn es bereits selber lesen kann. Gemeinsame Geschichten-Erlebnisse kennen keine Altersgrenze. Selbst Jugendliche und Erwachsene hören gerne zu – vielleicht auch Ihr Partner, Ihre Mutter oder Ihr Freund.

Vorlese-
empfehlungen

Wir haben hier für Sie eine kleine Auswahl von Büchern zusammengestellt, die sich besonders gut zum Vorlesen eignen. Die Altersangaben sind dabei nur eine Orientierungshilfe. Ein Bilderbuch ab vier Jahren kann auch für ein zweijähriges Kind spannend sein, selbst wenn es die Geschichte noch nicht ganz versteht. Und auch Schulkinder lassen sich noch von Bilderbüchern verführen. Lassen Sie sich bei der Auswahl der Bücher weniger von Altersangaben leiten als vom Interesse Ihres Kindes.

 

Viele dieser Bücher und weitere Vorlesebücher können Sie in der SIKJM Bibliothek ansehen.
 

Weitere Medienempfehlungen finden Sie auf der SIKJM-Website: von Sachkinderbüchern über Comics für Jugendliche bis zu Pappbücher für die Kleinsten. In der SIKJM-Rezensionsdatenbank können Sie zudem nach Besprechungen von zahlreichen Kinder- und Jugendmedien suchen.

 

Bücher von AutorInnen und IllustratorInnen aus der Schweiz gibt es auf der Website unseres Netzwerkpartners Autillus, dem hiesigen Verein der Kinder- und Jugendbuchschaffenden. Sehen Sie vorbei: ein Blick auf das vielfältige Schweizer Kinder- und Jugendbuchschaffen lohnt sich.

 

Für die Kleinsten

Eins, zwei, drei Vampir

Nadia Budde

Peter Hammer 2018

20 Seiten

ISBN 978-3-7795-0585-3

Immer drei fröhlich-schräge Monster einer Sorte reihen sich auf einer Seite auf, jedes mit anderen Attributen, das vierte schliesst den Reim ab und beginnt eine neue Kategorie von Gruselgestalt. So trifft man etwa auf den Riesen "im Kleid – im Anzug – im Mantel – Tarantel". Das Konzept dieses Pappbuchs mit den humorvoll bebilderten Reimen macht Lesekenntnisse überflüssig und lädt zum lauten Mitsprechen ein.

Lucie und die Vier

Marianne Dubuc

Beltz & Gelberg 2018

64 Seiten

ISBN 978-3-407-82342-7

Die drei zart gezeichneten Bildergeschichten mit wenig Text begleiten Lucie und ihre tierischen Freunde bei einem Picknick, einer Schatzsuche und auf der Suche nach einem Platz für drei frisch geschlüpfte Küken. Der Text, der viel direkte Rede enthält und wichtige Wörter hervorhebt, animiert zum Vorlesen. Bild für Bild können auch schon die Kleinen "mitlesen" und die Geschichte selbst nacherzählen.

Ich geb immer auf dich Acht.

Regina Schwarz, Julia Dürr (Illustratorin)

Aracari 2017

14 Seiten

ISBN 978-3-905945-69-0

Hasi und Murmel liegen eng aneinander gekuschelt im Gras, schauen in den Nachthimmel und hören dem Getrippel und Gesumme der anderen Tiere zu. Auf jeder Doppelseite findet sich neben einer Textzeile eine grosse Klappe. Dahinter verbergen sich je eine weitere Illustration und eine reimende Zeile, die für effektvolles Vorlesen sorgen. Ein Gute-Nacht-Buch zum Staunen und gebannt Lauschen.

Ab 4 Jahren

Stummel. Ein Hasenkind wird gross

Max Bolliger, Kathrin Schärer (Illustratorin)

Atlantis 2018

144 Seiten

ISBN 978-3-7152-0743-8

In kurzen Kapiteln, die auch für sich alleine gelesen werden können, und begleitet von liebevollen Illustrationen, erfahren wir vom Aufwachsen des Hasenkindes Stummel: Erst unter Anleitung der Mutter, dann mit einem Freund oder ganz alleine erkundet Stummel die Welt, erklärt sie sich und macht sie sich zu Eigen. Ein Vorleseklassiker in einer neuen Ausgabe.

Zwei für mich, einer für dich

Jörg Mühle

Moritz 2018

32 Seiten

ISBN 978-3-89565-357-5

Der Bär findet drei Pilze, das Wiesel bereitet sie zu. Doch wie verteilt man drei Pilze gerecht unter zweien? Eine wilde Diskussion entbrennt, die Kindern und Erwachsenen einen Gesprächsanlass bietet. Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte, heisst es, und tatsächlich: Der Fuchs schnappt sich den dritten Pilz. Es kann in Ruhe gegessen werden, bis das Dessert aufgetischt wird: drei Erdbeeren…

Ida und der fliegende Wal

Rebecca Gugger, Simon Röthlisberger (Illustrator)

NordSüd 2018

32 Seiten

ISBN 978-3-314-10446-6

Die kleine Träumerin Ida beschäftigt sich mit tiefgründigen Fragen: Was mag wohl hinter Sonne, Mond und Sternen sein? Als sie eines Nachts von einem fliegenden Wal auf ein Abenteuer eingeladen wird, erfährt sie es. Zur besonderen Typographie, die zum Vorlesen einlädt, erstreckt sich in diesem Bilderbuch ein blau-grau-grünes Universum, das spezielle Perspektiven auf das Erzählte liefert.

Ab 7 Jahren

Unser Sommer mit Geist

Ulf Stark, Per Gustavsson (Illustrator)

Rowohlt 2018

128 Seiten

ISBN 978-3-499-21805-7

Amy und Aaron sind beste Freunde. Ihren Sommer verbringen sie mit kreativen Spielen auf dem Schrottplatz, wo sie eines Tages einen Geist in einem Ölkännchen finden. Körperteil für Körperteil tritt Mujo aus seiner Unsichtbarkeit hervor, ermutigt durch die Freundschaft der Kinder. Eine feine, sprachlich schön gestaltete Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt.

Die kleine Eulenhexe

Katja Alves, Marta Balmaseda (Illustratorin)

Arena 2018

144 Seiten

ISBN 978-3-401-71195-9

Petunia Olivia von und zu Nadelbaum soll sich um die Erziehung von sieben unartigen Eulenkindern kümmern, um das Eulenhexendiplom zu erhalten. Die kleine Hexe und ihr Flugstaubsauger verzweifeln fast an dieser Aufgabe, schliesslich müssen sie auch ihren anderen Freunden im Wald beistehen! Ein Vorlesebuch mit kurzen Abschnitten und vielen Bildern, das durch liebenswerte Figuren und witzige Ideen besticht.

Sieben Ziegen fliegen durch die Nacht

Uwe-Michael Gutzschhahn (Hg.), Sabine Kranz (Illustratorin)

dtv 2018

176 Seiten

ISBN 978-3-423-76201-4

Dreissig KinderlyrikerInnen, darunter Hanna Johansen, Franz Hohler oder Heinz Janisch, haben Gedichte zu dieser Anthologie beigetragen, in der es ums Fressen und Gefressen werden, um Jahreszeiten, das Meer und das Reisen geht. Philosophisches steht hier neben Sprachspielen und Zungenbrechern, und besonders die Reime, die manchmal auch gehörig knirschen, bereiten beim Vorlesen und Zuhören viel Spass.

Ab 10 Jahren

Frosch und die abenteuerliche Jagd nach Matzke Messer

Michael Roher

Tyrolia 2018

192 Seiten

ISBN 978-3-7022-3666-3

Erst ist das Mädchen Frosch enttäuscht, als sie ihre Ferien auf einem Gurkenbauernhof verbringen soll. Nie hätte sie gedacht, dass sie dort mit drei vorlauten Gurken, einer Mumie und anderen schrägen Gestalten die abenteuerlichste Nacht ihres Lebens verbringen wird! Eine rasante, fantastische Reise – durch Sprachspiele, eingestreute Gedichte und witzige Figurenrede wie gemacht zum Vorlesen.

Die Bratwurstzipfel-Detektive und das Geheimnis des Rollkoffers

Jens Steiner, Maria Karipidou (Illustratorin)

Ravensburger 2018

224 Seiten

ISBN 978-3-473-40817-7

Clemens hat es nicht leicht: Er gehört zu den unbeliebten Kindern, hat exzentrische Eltern und einen besten Freund, der alles zu wissen scheint. Als sich der Vermieter zunehmend verdächtigt benimmt und Geräusche aus dem Keller dringen, müssen Clemens, Freund Leo und Mitschülerin Olivia der Sache auf den Grund gehen. Eine lustig-absurde Detektivgeschichte aus Zürich zum Miträtseln und Mitlachen.

Sommer der Zombies

Boni Koller, Dorothee Mahnkopf (Illustratorin)

Baeschlin 2018

152 Seiten

ISBN 978-3-85546-337-4

Helen wäre lieber daheim geblieben, als mit lauter fremden Kindern ins Pfadilager zu fahren. Mit der Gruppe der Zombies kämpft sie dort um den "Pokal des Grauens" – und bald wird aus dem abenteuerlichen Spiel dramatischer Ernst: Helen und ihre Freundinnen finden im Wald gestohlene Gemälde und der Krimi nimmt seinen Lauf! Eine spannende Freundschaftsgeschichte mit vielen Identifikationsfiguren.

Ab 12 Jahren

Tell - mein Vater

Gabrielle Alioth, Laura Jurt (Illustratorin)

SJW 2018

80 Seiten

ISBN 978-3-7269-0129-5

Wie soll Tim einen Aufsatz über seinen Vater schreiben, wo dieser doch verstorben ist und die Mutter nichts erzählen möchte? Die Lehrerin schlägt vor, stattdessen über Wilhelm Tell zu schreiben: So mutig stellt sich Tim seinen Vater vor. Tims Recherchen und Reisen an die Schauplätze der Tell-Sage vermitteln viel Hintergrundwissen, das sich ideal auch in den Unterricht einbetten lässt.

Passiert es heute? Passiert es jetzt?

Michèle Minelli

Jungbrunnen 2018

160 Seiten

ISBN 978-3-7026-5927-1

Etwas Schreckliches ist in Wolfgangs Familie geschehen. Erst nach und nach erzählt er seine Geschichte dem Arzt in der jugendpsychiatrischen Einrichtung, in die ihn die Polizei gebracht hat. Ein tyrannischer Vater und eine Armeewaffe in den falschen Händen spielen dabei eine tragische Rolle. Ein berührender Jugendroman mit hohem Aktualitätsbezug und viel Diskussionsstoff für ältere Jugendliche.

Nicu & Jess

Sarah Crossan und Brian Conaghan

Mixtvision 2018

330 Seiten

ISBN 978-3-95854-106-1

Als Prosagedicht gestaltet, erzählt dieser Roman eine Liebesgeschichte: abwechselnd aus der Perspektive von Nicu, einem jungen Roma, und Jess, einem Mädchen aus der englischen Arbeiterklasse, die sich in einem Sozialprojekt kennengelernt haben. Nicus gebrochene Sprache ist dabei selbstverständlicher Teil der Poesie des Textes, deren Rhythmik sich im Vorlesen besonders gut entfaltet.